Wie wir unsere Tiere halten

Rinderhaltung

Die Kälber kommen zwischen November und Mai zur Welt. Sie bleiben das erste Jahr bei ihrer Mutter und können gemeinsam mit der ganzen Herde im Sommer auf die Weide.

 

Rinder, Mutterkühe und Kälber sind von Anfang Mai bis Anfang November ganztägig auf der Weide. Ein Teil der Jungtiere verbringt den Sommer auf der Alpe Vilifau (unterhalb der Zimba) im Rellstal/Montafon.

 

Im Winter haben die Tiere ausreichend Platz im Laufstall und Auslaufmöglichkeit ins überdachte Freie. Die Kälber haben die Möglichkeit, sich in einen eigenen Kälberschlupf zurückzuziehen.

 

Ein Teil der weiblichen Kälber bleibt am Hof und wird mit ca. 3 Jahren zur Mutterkuh. Ebenfalls wird regelmäßig ein männliches Kalb als eigener Zuchtstier herangezogen. Den Rest der Kälber wird mit einem Jahr in Vorarlberg geschlachtet und teilweise selbst vermarktet.

 

Schweinehaltung

Unsere Schweine werden als Bio-Ferkel im Alter von ca. 9 Wochen zugekauft. Sie verbringen die Zeit bis zur Schlachtreife bei uns am Hof.

 

Im Stall haben die Schweine einen Liegebereich aus Stroh, zusätzlich steht ihnen untertags der Auslauf ins Freie offen.

 

Wichtig ist es, die Schweine zu beschäftigen. Hierfür haben wir Hölzer in unterschiedlicher Form und Größe sowie Heu und Stroh zum Spielen im Stall. Gerne verbringen sie die Zeit auch mit dem Verteilen des Rasenschnittes auf dem Misthaufen.

 

Der Transport zum Schlachthof dauert maximal eine halbe Stunde. Zudem werden die Schweine in Boxen transportiert, an welche sie gewöhnt sind. Die Transportboxen stehen während der Aufzucht in ihrem Auslauf. 

Hühnerhaltung

Die ca. 40 Legehennen sind den ganzen Tag (Sommer und Winter) auf der Wiese im Freien. Sie können im Scharrraum mit Hackschnitzeln verweilen oder ein gemütliches Sandbad nehmen.

 

Zum Schlafen stehen den Hühnern ausreichend Sitzstangen zur Verfügung.